Willkommen
Home » Ratgeber Informationen » Kohlenmonoxid schleichende Gefahr

Kohlenmonoxid - die schleichende und tödliche Gefahr

Giftiges Kohlenmonoxid Gas entsteht nicht nur bei Bränden, sondern entweicht auch still und leise aus Küchenherden oder undichten Heizungen. Überall dort, wo Feuerstätten mit kohlenstoffhaltigen Brennstoffen betrieben werden, kann bei unvollständiger Verbrennung Kohlenmonoxid entstehen. Im häuslichen Umfeld sind dies:
  • Gas-, Öl-, Brikett- oder Pelletheizungen
  • Kamin- oder Kohleöfen
  • Offene Kamine
  • Gasherde, Gasboiler
Kohlenmonoxid (CO) ist ein unsichtbares, geruchloses, geschmackloses und äusserst giftiges Gas. Es entsteht durch Hausgeräte, die Erdgas, Flaschengas, Petroleum, Holz, Benzin, Diesel oder Holzkohle verbrennen. Grössere CO-Mengen lassen eine Person zusammenbrechen und innerhalb von Minuten sterben. Kleinere CO-Mengen können Kopfweh, Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder Grippesymptome verursachen. In der Lunge wird CO von den roten Blutzellen vorzugsweise vor Sauerstoff aufgenommen. Es kommt zu einem Sauerstoffmangel. Dadurch entstehen schnell Herz- und Hirnschäden.

Kohlenmonoxid in Feuerstätten

Obwohl Feuerstätten fachgerecht installiert und regelmässig von einem Schornsteinfeger gewartet werden müssen, kommt es trotzdem immer wieder zu Vergiftungsfällen. Die Gründe dafür sind vielfältig:
  • Mangelnde Frischluftzufuhr durch Abdichtungsmassnahmen (z. B. gegen Zugluft); zeitgleiche Benutzung von Kamin und Dunstabzugshaube, verstopfte oder teilweise blockierte Zuluftwege.
  • Versperrte Abluftwege durch Vogelnester in Kaminzügen, mit Füllmaterial verschlossene oder verstopfte Abzugsschächte usw.
  • Unsachgemässe Anwendungen wie Betrieb von Holzkohlegrill, Propangasbrenner, Gaspilzen, benzinbetriebenen Kettensägen, Rasenmäher etc. in geschlossenen Räumen
  • Gerätefehler wie defekte Brenner, Verschleiss usw.


Wie der Kohlenmonoxidwarnmelder warnt

Wenn der CO-Melder Kohlenmonoxid aufspürt, ertönt ein Alarmsignal und ein helles rotes Licht in der Mitte der Abdeckung blinkt. Dabei prüft das Gerät die Kohlenmonoxid Konzentration der Luft in regelmässigen Intervallen, die meist unter einer Minute liegen, so dass eine hohe Sicherheit gewährleistet wird.
  • Die grüne Anzeige blinkt jede Minute, um anzuzeigen, dass die 9-Volt Batteriestromversorgung funktioniert.
  • Der Alarm ertönt und die rote Anzeige blinkt, wobei die Geschwindigkeit jeweils auf den CO-Gehalt der Luft hinweist - langsames Blinken bedeutet geringe Mengen und schnelles Blinken hohe Mengen an Kohlenmonoxiden.
  • Wenn ein Fehler vorliegt, piept der Alarmton, und die gelbe Anzeige blinkt (jeweils im Minutentakt).
  • Wenn die Batterien zur Neige gehen, piept der Alarmton und die grüne Anzeige blinkt (jeweils im Minutentakt).


Auswirkungen von CO-Gas

Atmet der Mensch eine erhöhte Kohlenmonoxid- Konzentration ein, bindet sich das Gas um ein Vielfaches stärker an die roten Blutkörperchen (Hämoglobin) als der in der Luft enthaltene Sauerstoff. Infolgedessen kommt es schnell zu einem Sauerstoffmangel im Blut. Schon geringe Mengen eingeatmeten Kohlenmonoxidgases führen zu irreversiblen Herzund Hirnschäden, größere Mengen führen zum Tod. Der Kohlenmonoxidgehalt wird in ppm gemessen.

CO-Konzentration und ihre Krankheitsanzeichen

Die nachfolgende Auflistung stellt dar, wie der CO-Melder auf verschiedene CO-Konzentrationen reagiert. Eine hohe CO-Konzentration erzeugt über einen kurzen Zeitraum (z.B. 350 ppm CO über 30 Minuten) dieselben Krankheitsanzeichen, nämlich geringe Kopfschmerzen, wie eine niedrigere Konzentration über einen längeren Zeitraum (z.B. 150 ppm über 90 Minuten). Der Melder schaltet rechtzeitig auf Alarm, bevor die nachfolgend angegebenen CO-Konzentrationen erreicht werden.

  • 35 ppm: Höchstzulässiger Wert bei andauernder CO-Einwirkung über einen Zeitraum von 8 Stunden.
  • 150 ppm: Geringe Kopfschmerzen nach 1,5 Stunden.
  • 200 ppm: Geringe Kopfschmerzen, Ermüdung, Schwindel, Übelkeit nach 2 bis 3 Stunden.
  • 400 ppm: Kopfschmerzen in der Stirn innerhalb von 1 bis 2 Stunden, lebensbedrohlich nach 3 Stunden. Auch höchstzulässige ppm in Rauchgas (auf luftfreier Basis) gemäss der US-Umweltschutzbehörde.
  • 800 ppm: Schwindel, Übelkeit und Schüttelkrämpfe innerhalb von 45 Minuten. Bewusstlosigkeit innerhalb von 2 Stunden. Tod innerhalb von 2 bis 3 Stunden.
  • 1'600 ppm: Kopfweh, Schwindel und Übelkeit innerhalb von 20 Minuten. Tod innerhalb von 1 Stunde.
  • 3'200 ppm: Kopfweh, Schwindel und Übelkeit innerhalb von 5 bis 10 Minuten. Tod innerhalb von 25 bis 30 Minuten.
  • 12'800 ppm: Tod innerhalb von 1 bis 3 Minuten.
ppm = parts per million

Wenn Sie sich und Ihre Familie vor den nicht zu unterschätzenden Folgen dieses heimtückischen Gases schützen wollen, dann sollten Sie sich einen Kohlenmonoxidwarnmelder zulegen.

Auch interessant zum Lesen


-